News

13.01.2020

Schulung zur Strukturgütekartierung des DWA verschoben auf 17.-19.06.2020

Aufgrund der derzeitigen Einschränkungen aufgrund des Corona-Virus wurde diese Veranstaltung von Mai in den Juni verschoben.

Die dreitägige Schulung mit Zertifikatsabschluss zur Gewässerstrukturgütekartierung nach dem LAWA Verfahren findet wieder in Hennef/Sieg statt.

Das Ziel des Kartierungskurses ist es, fundiertes Fachwissen zu vermitteln und die Teilnehmer zum qualitätsgesicherten Umgang mit der Gewässerstrukturkartierung zu befähigen.

Die fachliche Durchführung erfolgt durch Frau Dipl.-Geogr. C. Zumbroich.

Sollten Sie Interesse an einer solchen Schulung haben, dann können sie hier die Anmeldeunterlagen herunterladen.

weitere Informationen
27.11.2019

UBA Informationsplattform: Renaturierung von Fließgewässern

Das Umweltbundesamt startet Infoportal zur Renaturierung von Fließgewässer.

Die online Plattform des UBA  richtet sich an Städte und Gemeinden, Wasserwirtschaftsbehörden, Gewässerunterhaltungsverbände, Angelvereine und Bürgerinitiativen.

Sie stellt Informationen für potenzielle Maßnahmenträger von Renaturierungsprojekten zur Verfügung.

Ein Erklärfilm führt in die Thematik ein, zehn Projektbeispiele werden unter Verwendung von Kurzfilmen und Fotos anschaulich dargestellt. Vier freie Infografiken illustrieren die Themen Planung, Finanzierung, Kooperation und Maßnahmenauswahl. Über diesen Link gelangen Sie zur Plattform.

Die Plattform wurde von einem Projektkonsortium bestehend aus:

Ecologic Institut EU (Berlin)

Planungsbüro Zumbroich

Institut für Gewässerökologie und Fischereibiologie Jena (IGF) und

Medieningenieurbüro Manntau erstellt.

Sie ist auch über Twitter erreichbar.



 


 

 


18.11.2019

Strukturkartierung an 20 Seen in Schleswig-Holstein

Im Auftrag des LLUR (Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig Holstein) führte das Planungsbüro Zumbroich 20 Seeuferkartierungen nach dem LAWA-Verfahren zur uferstrukturellen Gesamtklassifizierung durch.

Ziel dieses Verfahrens ist es, die Hydromorphologie von Seen zu klassifzieren, die im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) berichtspflichtig sind (Seefläche >50 ha).

Haben Sie Fragen, sprechen Sie uns gerne an.


15.10.2019

Vortrag am 19.11.2019: Das Verschlechterungsverbot in der EG-WRRL

Im Rahmen der Vortragsreihe des MSc-Studiengangs „Naturschutz und Landschaftsökologie“ wird Prof. Dr. Thomas Zumbroich zum o.a. Thema vortragen.

Datum: Dienstag 19.11.2019

Uhrzeit: 12.15 bis 13.45 Uhr

Ort: Hörsaal VIII -  Institut für Städtebau, Meckenheimer Allee 172, 2.OG rechts


24.09.2019

Vortrag am 28.11.2019: Die Kolmation von Gewässern – Relevanz und Bedeutung für den Gewässerzustand

20. Jubiläumsveranstaltung: Workshop Flussgebietsmanagement in Essen (DWA)

Weitere Informationen finden Sie hier.


 

 


02.07.2019

Maßnahmenübersichten gem. LWG NRW

Im Jahr 2018 hat die Landesregierung NRW mit Bezug zu § 74 LWG einen Erlass zur Erstellung von sog. Maßnahmenübersichten zur Koordinierung der Unterhaltung und des Ausbaus der Gewässer sowie des Ausgleichs der Wasserführung herausgegeben. Es handelt sich dabei um eine übersichtliche Darstellung der Fortschreibung der aktualisierten Umsetzungsfahrpläne.

Wir bieten Ihnen Unterstützung bei der Erstellung solcher Maßnahmenübersichten an.


23.05.2019

DWA: Themenband "Bach-und Flussauen" erschienen

Auf 113 Seiten werden gewässerökologische und wasserwirtschaftliche Grundlagen zu Auen kleinerer Flüsse und Bächen thematisiert. Einen Schwerpunkt bilden dabei Beispiele aus der Planungspraxis zu verschiedenen Nutzungen.

Die Publikation kann beim DWA erworben werden.


15.04.2019

Vortrag am 23.05.2019: Felduntersuchungen zur Kolmationsdynamik der Wupperrenaturierung in Laaken

Der Vortrag fasst die Zwischenergebnisse eines mehrjährigen Kolmationsmonitorings zusammen.

Veranstaltung: 22. Symposiums Flussgebietsmanagement beim Wupperverband

Weitere Informationen finden Sie hier.


12.03.2019

Vortrag am 22. Mai 2019 im Rahmen der ... mittwochs im GIUB Reihe

Im Rahmen der Vortragsveranstaltung ... mittwochs im GIUB referiert Prof. Dr. Thomas Zumbroich zum Thema "Das Verschlechterungsverbot der EG-Wasserrahmenrichtlinie als gewässerökologische Herausforderung."

Adresse: Geographisches Institut, Meckenheimer Allee 166, Raum: Alfred-Philippson-Hörsaal.

Uhrzeit: 18.15 Uhr. Weitere Informationen finden Sie hier.


15.02.2019

11th International SedNet Conference: 3-5 April 2019, Dubrovnik, Croatia

Die diesjährige Konferenz beschäftigt sich mit dem Thema Sedimente als dynamische natürliche Ressource vom Einzugsgebiet bis zum offenen Meer.

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Zumbroich am 05. April 2019: Ecologically effective colmation by fine sediment input and its measurement.

Weitere Informationen zur SedNet conference 2019 finden Sie hier.


10.12.2018

Veröffentlichung: Verhindert Kolmation das Erreichen des guten ökologischen Zustands der Fließgewässer? - KW 12/2018

Zu dieser Forschungsfrage wurde aktuell ein Forschungsprojekt gemeinsam mit der Universität Koblenz-Landau und weiteren Partnern abgeschlossen. Die Ergebnisse deuten auf einen starken Zusammenhang zwischen Interstitialbesiedlung (Makro- und Meiofauna) und Messergebnissen des Kolmameters nach Hahn & Zumbroich hin. Die Pilotstudie wurde von der DBU gefördert.

Die Ergebnisse fasst eine Publikation in der Korrespondenz Wasserwirtschaft 12/18 zusammen.


06.12.2018

Veröffentlichung: Gewässerschutz - eine Generationsaufgabe im Wandel der Zeit - ein Beitrag in der Natur und Landschaft

Am 15. August 1993 wurde das Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn gegründet.

In der monatlich erscheinenden BfN-Zeitschrift Natur und Landschaft wird anlässlich des 25-jährigen Bestehens von verschiedenen Akteuren auf die Geschichte des BfN und dessen Wirken im Naturschutz zurückgeblickt.

In der Schwerpunktausgabe Biologische Vielfalt und Klimawandel 12/2018 geht Prof. Dr. Thomas Zumbroich auf das Thema: "Gewässerschutz - eine Generationsaufgabe im Wandel der Zeit" ein.


20.11.2018

Viel Hitze und wenig Wasser: Bundesweite Exkursionen für Informationsplattform Gewässerrenaturierung

Bei Temperaturen über 30° Grad machte sich das Projektteam der Infoplattform Gewässerrenaturierung auf eine Tour durch Deutschland, um Renaturierungsprojekte an Fließgewässern zu dokumentieren. Durch die niedrigen Wasserstände des Jahres 2018 waren die für das Projektteam besonders interessanten hydromorphologischen Zustände der Gewässer gut sichtbar. Ein bisschen Abkühlung kam trotzdem nicht zu kurz und sorgte für eine willkommene Abwechslung zum heißen Büroalltag.

Das Projektteam wurde vor Ort von den Maßnahmenträgern der Renaturierungen sehr herzlich empfangen und betreut. Dank zahlreicher Gespräche und Interviews waren die Exkursionswochen ein sehr informatives Erlebnis.

Zehn Gewässer wurden zwischen April und Oktober 2018 besucht

Projektbeispiele werden auf Infoplattform Gewässerrenaturierung präsentiert.

Die zehn Renaturierungsprojekte wurden aus insgesamt 192 Projektbeispielen exemplarisch ausgewählt. Sie werden auf der Infoplattform Gewässerrenaturierung präsentiert, die im Jahr 2019 unter www.umweltbundesamt.de online gehen soll.

Ziel der Infoplattform ist es, potenzielle Maßnahmenträger von Gewässerrenaturierungen zu informieren und mit gelungenen Projektbeispielen zur Nachahmung zu motivieren. Die Plattform wird für das Umweltbundesamt von einem Projektkonsortium bestehend aus:

Ecologic Institut EU (Berlin)

Planungsbüro Zumbroich

Institut für Gewässerökologie und Fischereibiologie Jena (IGF) und

Medieningenieurbüro Manntau erstellt.
 


16.11.2018

Veröffentlichung in Springer-Buchserie "Environmental Management"

Diana Birnbaum & Georg Lamberty: Applicability of the German Hydromorphological Assessment Approach to Tropical Rivers.

Der Atlantische Regenwald im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro wurde durch agrarische und infrastrukturelle Entwicklung zurückgedrängt, so dass vormals zusammenhängende Wälder heute in zahlreiche Fragmente zersplittert sind.

Das deutsch-brasilianische Forschungsprojekt INTECRAL und das ländliche Entwicklungsprogramm Rio Rural zielen auf die Erhöhung der sozial-ökologischen Resilienz im ländlichen Raum.

Unser Mitarbeiter Dr. Georg Lamberty war in diesem internationalen Projekt zum Thema Gewässer beteiligt. Dabei untersuchte er Möglichkeiten der Anwendung des LAWA-Verfahrens zur Strukturkartierung in den Tropen.

Über folgenden Link gelangen Sie zum Artikel.


04.09.2018

DGL-Tagung am 10.10.2018 in Kamp-Lintfort

Vortrag Thomas Zumbroich zur quantitativen Erfassung der Kolmation in Fließgewässern

Weitere Informationen zur DGL-Tagung finden Sie hier.


27.08.2018

F+E Vorhaben "Informationsplattform Gewässerrenaturierung"

Im Projektteam mit dem Ecologic Institut EU (Berlin) und dem Institut für Gewässerökologie und Fischereibiologie Jena (IGF), erarbeitet das Planungsbüro Zumbroich für das Umweltbundesamt eine Informationsplattform mit bundesweit ausgewählten Beispielen von Gewässerrenaturierungen.

Ziel dieser Plattform ist es, Aufmerksamkeit und Akzeptanz für Renaturierungsmaßnahmen zu erhöhen. Laufzeit: 2017 bis 2019.


13.08.2018

Fachbeitrag zur EG-WRRL

In den Bewirtschaftungsplänen zur EG-WRRL werden die Entwicklungsziele für die Wasserkörper und die dafür notwenigen Maßnahmen dargelegt. Für eine erfolgreiche Umsetzung sind Infrastrukturplanungen mit möglichen Wirkungen auf Gewässer damit in Einklang zu bringen.

Aus diesem Grund werden bei Planfeststellungsverfahren zunehmend Fachbeiträge zur EG-WRRL erstellt. Darin erfolgt die Prüfung, inwieweit ein geplantes Vorhaben mit den Bewirtschaftungszielen gem. EG- WRRL und WHG vereinbar ist.


10.08.2018

Veröffentlichung in Geo-Öko, Volume/Band XXXVIII, 167 - 202

Udo Nehren, Dietmar Sattler, Georg Lamberty & Claudia Raedig: The Atlantic Forest of Rio de Janeiro - fragments of hope

Der Atlantische Regenwald im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro wurde durch agrarische und infrastrukturelle Entwicklung zurückgedrängt, so dass vormals zusammenhängende Wälder heute in zahlreiche Fragmente zersplittert sind.

Das deutsch-brasilianische Forschungsprojekt INTECRAL und das ländliche Entwicklungsprogramm Rio Rural zielen auf die Erhöhung der sozial-ökologischen Resilienz im ländlichen Raum.

Dabei kommt den Waldfragmenten als stabilisierende Landschaftselemente und Bereitsteller von Ökosystemdienstleistungen eine besondere Rolle zu.

Unser Mitarbeiter Dr. Georg Lamberty war in diesem internationalen Projekt zum Thema Waldfragmente und Gewässer beteiligt. Dabei untersuchte er Möglichkeiten zum Monitoring mittels Drohneneinsatz.

Über folgenden link gelangen Sie zum Artikel.


00.00.0000

UBA Informationsplattform: Renaturierung von Fließgewässern

Die online Plattform richtet sich an Städte und Gemeinden, Wasserwirtschaftsbehörden, Gewässerunterhaltungsverbände, Angelvereine und Bürgerinitiativen. 

Hier gelangen Sie direkt zur Plattform: https://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/fluesse/gewaesserrenaturierung-start

Hier finden potenzielle Maßnahmenträger u.a. Informationen zu:

- Planung und Durchführung von Renaturierungen (z.B. zur Finanzierung oder Flächenbereitstellung)

- Renaturierungsaspekten wie beispielsweise Naturtschutz oder Hochwasserschutz und

- Projektbeispiele von Renaturierungen mit einer Fülle von möglichen Einzelmaßnahmen.

Sie wurde vom Projektkonsortium

- Ecologic Institut EU (Berlin) 

- Planungsbüro Zumbroich

- Institut für Gewässerökologie und Fischereibiologie Jena (IGF) und

- Medieningenieurbüro Manntau

für das Umweltbundesamt  erstellt.